Biotop


Biotop
Lebensraum

* * *

Bio|top 〈m. 1 oder n. 11Lebensraum von Tier- u. Pflanzenarten, die ähnl. Umweltbedingungen verlangen [<grch. bios „Leben“ + topos „Ort, Raum“]

* * *

Bi|o|top [bio- u. -top], das u. der; -s, -e: Ökosystem.

* * *

Bio|top, der od. das; -s, -e [zu griech. tópos = Ort, Gegend] (Biol.):
a) durch bestimmte Pflanzen- u. Tiergesellschaften gekennzeichneter Lebensraum;
b) Lebensraum einer einzelnen Art.

* * *

Biotop
 
der und das, -s/-e, Lebensraum einer Biozönose. Er umfasst die Gesamtheit der unbelebten (abiotischen) Faktoren eines Ökosystems (Beispiele: Bach, See, Moor, Wald, Wiese). Benachbarte Biotope gehen meist fließend ineinander über. Extrembiotope weichen aufgrund bodenbedingter oder kleinklimatischer Besonderheiten vom allgemeinen Landschaftscharakter ab (z. B. Steppen in Mitteleuropa), Sekundärbiotope sind durch menschliches Wirken entstanden (z. B. Kiesgruben, Steinbrüche). Der Biotopschutz umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen, den Lebensraum (ein Biotop) einer darauf abgestimmten Lebensgemeinschaft aus Pflanzen und Tieren (Biozönose) zu schützen und zu erhalten. Da von direkten Eingriffen jeweils nur bestimmte Pflanzen- und Tierarten betroffen sind und somit der Artenrückgang überwiegend auf die Zerstörung von Lebensraum durch den Menschen zurückzuführen ist (bedrohte Pflanzen und Tiere), ist der Biotopschutz die notwendige Voraussetzung für einen wirksamen Artenschutz. Die nahe liegendste Forderung ist, von allen vorhandenen Biotopen (oder besser: Ökosystemen) eines Landes ausreichend große Flächen unter Schutz zu stellen, um das bestehende ökologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und so die jeweiligen Artenbestände so weit wie möglich zu schützen. Die Realisierung einer solchen Maßnahme ist jedoch mit Schwierigkeiten verbunden. So geht der Lebensraum vieler Arten über die Grenzen der praktisch zu verwirklichenden Schutzgebiete hinaus. Außerdem brauchen viele Arten den Austausch mit anderen Populationen außerhalb, um sich - durch laufende Erneuerung des Genpools - auf Dauer halten zu können. Besonders schwierig gestaltet sich ein wirksamer Biotopschutz für solche Arten, deren Lebensraum an menschliche Siedlungsbereiche gebunden ist (z. B. Mauersegler, Schwalben, Weißstorch). Das Gleiche gilt für Ökosysteme, die durch menschliche Einwirkung entstanden sind: Z. B. würde die Beendigung der traditionellen Nutzung der Lüneburger Heide durch die mittlerweile stark geschrumpften Heidschnuckenherden und die Plaggenwirtschaft bedeuten, dass auch die letzten offenen Heideflächen verschwinden, da sich durch Kiefern- und Birkenansiedlung Wald bilden würde. Dies ist ein Beispiel dafür, dass Biotopschutz zumindest in anthropogenen Biotopen die Aufrechterhaltung der bisherigen Eingriffe mit einschließt. Selbst in vollständig geschützten Gebieten sind menschliche Eingriffe unter Umständen nicht zu vermeiden, um das Gleichgewicht zu bewahren: In Vogelschutzgebieten an der Nordseeküste vermehrten sich Silbermöwen zeitweise so stark, dass sie als Nesträuber andere zu schützende Arten in ihrer Existenz bedrohten.
 
Problematisch gestaltet sich Biotopschutz auch in den Bereichen, in denen geeignete Maßnahmen mit Verzicht seitens der Betroffenen verbunden sind, v. a. wenn sich dies in Einkommenseinbußen äußert. Beispiele sind der Erhalt von Hecken, Kleingewässern, Feuchtwiesen in landwirtschaftlich genutzten Flächen, der Nutzungsverzicht und somit mittelbar Einkommensverlust bedeuten kann.
 
Insgesamt zeigt sich, dass Biotopschutz, wenn er effektiv und durchführbar sein soll, nur mit genauer Abstimmung auf die jeweils vorhandenen Verhältnisse möglich ist. Neben dem großräumig angelegten Biotopschutz, der den Gemeinden, dem Land oder dem Bund obliegt und zum Teil im Bundesnaturschutzgesetz vorgesehen ist, vielfach jedoch von privaten Organisationen (v. a. World Wide Fund for Nature, WWF) initiiert und durchgeführt wird, ist der Biotopschutz auch ein Bereich, in dem jeder Einzelne Handlungsmöglichkeiten hat: Anlage von »Naturgärten«, möglichst mit Kleingewässer (Teich), Verzicht auf Spritzungen (z. B. gegen Blattläuse) im Garten, bei landwirtschaftlichen Nutzflächen das Anpflanzen von Feldgehölzen oder Hecken.
 
 
B. Heydemann: Die Bedeutung von Tier- u. Pflanzenarten in Ökosystemen, ihre Gefährdung u. ihr Schutz (1980);
 J. Blab: Tierartenschutz durch B.-Schutz, in: Naturschutz, Landschaftspflege u. Landschaftsplanung, hg. v. G. Oolschowy (1981);
 J. Bergstedt: B.-Schutz u. Landschaftsplanung (1993);
 U. Klausnitzer: B. im Garten (1994).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Mensch: Sein Lebensraum
 

* * *

Bio|top, der od. das; -s, -e [zu griech. tópos = Ort, Gegend] (Biol.): a) durch bestimmte Pflanzen- u. Tiergesellschaften gekennzeichneter Lebensraum; b) Lebensraum einer einzelnen Art: Die Vogelschützer raten anstelle des alljährlichen Fütterungsschubs zum verstärkten Ausbau von -en (Spiegel 5, 1985, 194); Ü Jeden Samstagvormittag integriert er sich Wilmersdorfer-, Ecke Kantstraße ins kulturelle B. seiner Frau (Woche 15. 1. 99, 10).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • biotop — BIOTÓP, biotopuri, s.n. (biol.) Mediu geografic în care trăieşte un grup de plante şi animale în condiţii omogene. [pr.: bi o ] – Din engl. biotope. Trimis de paula, 07.05.2007. Sursa: DEX 98  BIOTÓP s. (biol.) habitat. Trimis de siveco,… …   Dicționar Român

  • Biotop — Smn bestimmter Lebensraum, Gartenteich per. Wortschatz fach. (20. Jh.) Neoklassische Bildung. 1908 von dem Biologen F. Dahl gebildet, um einen durch verschiedene zusammenwirkende Verhältnisse bestimmten Lebensraum für Pflanzen, Tiere (und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Biotop — Biotop, Lebensraum, Habitat, Standort, Gesamtheit der innerhalb eines Ökosystems auf einen Organismus, eine Population oder eine Biocoenose einwirkenden abiotischen Faktoren. Innerhalb der Synonyme bezeichnet Habitat häufiger den Lebens und… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • biotop — bȉotop m DEFINICIJA biol. područje jedne biocenoze (npr. livada, hrastova šuma, jezero); stanište ETIMOLOGIJA bio + top …   Hrvatski jezični portal

  • biotop — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. biotoppie {{/stl 8}}{{stl 7}} zespół jednorodnych czynników ekologicznych, stanowiących środowisko życia określonej grupy zwierząt i roślin {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Biotop — Feuchtwiese in Nordwestdeutschland mit Wiesenschaumkraut und Sumpfdotterblume (Calthion) Der oder das Biotop (gr. βíος bíos „Leben“ und τόπος tópos „Ort“) ist ein bestimmter Lebensraum einer in diesem Gebiet vor …   Deutsch Wikipedia

  • biotóp — a m (ọ̑) biol. prostor, v katerem živijo živali in rastline v enakih življenjskih razmerah, življenjski prostor: mlaka je biotop za različne organizme …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • biotop — biotopas statusas Aprobuotas sritis vanduo apibrėžtis Sausumos ar akvatorijos plotas, kuriam būdingi tam tikri geografiniai, abiotiniai ir biotiniai visiškai natūralūs ar pusiau natūralūs aplinkos požymiai. atitikmenys: angl. biotop rus. биотоп… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Biotop — biotopas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Sausumos ar vandens plotas, kuriam būdingi tam tikri geografiniai, abiotiniai ir biotiniai visiškai natūralūs ar pusiau natūralūs aplinkos požymiai (pvz., pieva, aukštapelkė, lapuočių …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • biòtop — bi|ò|top Mot Pla Nom masculí …   Diccionari Català-Català


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.